Deutscher Dragonball Multiverse Fan Forum
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster

Nach unten 
AutorNachricht
Ashrak



Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 24.12.16

BeitragThema: Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster   So Dez 25, 2016 8:53 pm

Ich eröffne mein erstes Thema in diesem Forum mal mit einer älteren Theorie von mir (hab sie erstmals auf Seite 694 von DBM vorgestellt), die ich bereits im anderen DBM-Forum gepostet habe. Vielleicht bewahrheitet sie sich ja noch... in dem Fall müssen Schalepetri o. BK-81 unbedingt mal Salagir auf den Sack fallen, bis ich von ihm einen Kommentar dazu erhalte Wink. Links zu den einzelnen Seiten trage ich in einer Woche nach, weil man erst 7 Tage nach der Registratur Verweise auf externe Seiten erstellen darf...


----------------

Zuerst einmal ganz grundlegend: ich stufe Salagir bisher als für Fanfiction-Verhältnisse sehr professionellen Autor ein und professionelle Autoren bemühen sich in der Regel darum, dass man den Verlauf einer Geschichte in sich logisch ableiten kann. Dementsprechend lassen sie Charaktere Dinge tun und Sachen sagen, die man als Hinweise auf zukünftige Geschehnisse wahrnehmen kann. Im allgemeinen nennt man dies "Forwardshading".


Sehen wir uns also in der Vergangenheit um und begutachten zuerst den Punkt, an dem Vegetto in Bardocks Vision durchdreht: Seite 418
In dieser Vision erfahren wir, dass er Son-Gohan totgeschlagen hat (nach innen verdrehte Pupillen), oder ihn zumindest bewusstlos prügelte. Wir können also davon ausgehen, dass Son-Gohan etwas getan hat, was ihm stark zuwiderläuft. Sogar so sehr, dass er dem Rest droht, ihn ebenfalls zu töten.

Was könnte Son-Gohan getan haben, dass ihn so unfassbar ausrasten lässt? Gucken wir nochmal in die Vergangenheit, aber nicht in die ganz so ferne: Seite 564
Son-Gohan hat gegenüber Vegetto zugegeben, dass er mit den Kaioshins über ihn gesprochen hat. Und zwar nicht einfach nur über ihn, er hat ihn extra erst nach einer rethorischen Pause erwähnt. Er hatte eine Sonderstellung in ihrem Gespräch.

Gucken wir noch einmal in die (unmittelbare) Vergangenheit: Seite 694
Son-Gohan unterhält sich mit den Kaioshins darüber, wie Vegetto getrennt wurde und die Kaioshins meinen, Vegetto sei eine Missgeburt und hätte nie existieren dürfen. Seine Existenz ist ein Frevel!


Aus der offiziellen Fanfiction wissen wir, dass Vegetto sich diesem Vorwurf auch bereits direkt konfrontiert sah, nämlich vom Kaioshin von vor 15 Generationen. Dieser hatte ihn in seinem eigenen Uni auch bereits Vorwürfe gemacht, dass er viel zu stark ist und nie hätte existieren dürfen.

Jetzt kommt ein weiterer der wirklich interessanten Punkte, denn der Oberälteste von Neu-Namek Uni 16 teilt ihm mit, dass er seine Angst das Universum zu zerstören, in sein hypothetisches Neugeborenes hineinprojeziert. Dass er nicht Angst hat, dass sein Sohn/seine Tochter das Universum dominiert, sondern dass er Angst vor sich selber und seinen Launen hat, die er von Vegeta erbte.
Vegetto weiß, dass das Böse in ihm schlummert, genauso wie Kami wusste, dass das Böse in Form von Piccolo in ihm schlummerte.
Egal wie viel gutes Son-Goku getan hat und wie sehr Vegeta sich über die Jahre veränderte, seine Erfahrung darin Planeten und Zivilisationen auszulöschen, hat den Samen des Bösen tief in seinem Herzen abgelegt. Selbst in "jüngerer" Vergangenheit hat Vegeta das Leben nicht wirklich hoch eingeschätzt und direkt 200 Zuschauer beim großen Turnier weggenuked, nur damit Son-Goku gegen ihn kämpft!

An der Stelle eine Analogie: imho hat sich der erzählerische Schwerpunkt in U16 fundamental verschoben. Dragonball war immer die Geschichte eines Jungen (Son-Goku), der daran arbeitet seine Grenzen zu überwinden, immer und immer wieder. Anders als Superman, dessen zentrales Thema es immer war, mit seiner Grenzenlosigkeit in einer Welt mit Grenzen klarzukommen, ohne diese kaltblütig auszunutzen (es gibt mehrere Comics und auch Folgen in der TAS, die das thematisieren).
Vegetto wurde aber im Gegensatz zu Superman direkt als Erwachsener in die Welt hineingeboren und hatte nie wirklich Gelegenheit, sich mit seiner totalen Übermacht zu arrangieren (es dürfte wohl allgemein bekannt sein, dass der Charakter vor allem im Kindesalter geprägt wird). Er hat nie einen Kampf verloren oder sich vor irgendwem rechtfertigen müssen, was einem bereits latenten Tyrannenkomplex nicht abträglich ist. Oder um es kurz zu fassen: Er hatte nie Eltern, die ihn mal über das Knie legten, wenn er sich daneben benahm.


Und der zweite, noch interessantere Punkt: Vegetto hängt an seiner Existenz und sieht sich als eigenständiges Lebewesen, unabhängig von Son-Goku und Vegeta. Er war in der Fanfiction immer total angepisst, weil Chi Chi in Vegetto ihren Son-Goku sah und Bulma ihren Vegeta. Bis ihm das ganze irgendwann zu bunt wurde und er ausbüxte.

Doch jetzt (Achtung, hier beginnt meine Theorie) kommt Son-Gohan daher und tüftelt (nach dem Bekanntwerden der Spaltung Vegettos in Uni 18) zusammen mit den Kaioshins aus Uni 1 eine Möglichkeit aus, um Vegetto wieder in seine Bestandteile zu zerlegen.
Aber Vegetto will seine Existenz nicht aufgeben, weswegen er im Jähzorn Son-Gohan erschlägt (als Schuldigen, der diesen Plan überhaupt erst ausgearbeitet hat). Und notfalls würde er auch alle anderen erschlagen, wie er verkündet.


Jetzt können wir die Meta-Bene betreten und Son-Gohan näher analysieren. Im Allgemeinen ist es bei Kriminologen Usus, Motiv, Tatwaffe und Gelegenheit bei einem Straftäter aufzudecken.

Das Motiv dürfte relativ klar sein: auch wenn Son-Gohan ein rationaler Charakter ist, will er sicher doch seinen Vater zurück, den er 19 Jahre lang lieben und schätzen gelernt hat (wurde so auch explizit in der Fanfiction angesprochen). Genauso wie Pan sich tierisch darüber gefreut hat, endlich Großvater kennenzulernen, Chi Chi vor Freude aus allen Wolken fallen würde und Kuririn endlich seinen BFF (Best Friend forever) zurückbekäme.
Wenn Vegeta wieder da wäre, würde das mindestens Bulma und Trunks erfreuen; vor allem zweiterer hatte am Anfang für seinen Stiefvater nichts als Verachtung übrig.
Zusätzlich wäre Uni 16 von der riesigen Gefahr befreit, die bereits mehrmals angeteasert wurde durch den Kaioshin von vor 15 Generationen, Kibitoshin und durch Vegettos innere Monologe.
Son-Gohan ist sich dieser Gefahr ebenfalls bewusst, weil Vegetto ihn immer wieder zum Kampf herausforderte, er aber nur ein einziges Mal Zustimmte. Danach hat er immer wieder abgelehnt und Vegetto musste daran arbeiten, seine Frustration darüber zu überwinden.

Die Tatwaffe wären eindeutig die Kaioshins, denn wie wir aus den weiter oben verlinkten Seiten und einem Statement Salagirs in Erfahrung bringen konnten, war es die Essenz der Kaioshins, die Vegetto in Buus Innerem aufspaltete. Was ihre Essenz kann, können die Kaioshins in ihrer ursprünglichen Form noch viel besser. Und wir wissen alle, was die Kaioshins von der bloßen Existenz Vegettos halten.

Tja, jetzt fragen wir uns, was die Gelegenheit für Son-Gohan wäre. Das kann ich auch noch nicht einmal mit ansatzweise vorhandener Sicherheit sagen. Time will tell...


Zuletzt von Ashrak am Di Jan 03, 2017 6:10 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 28
Anmeldedatum : 25.01.15

BeitragThema: Re: Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster   Mo Dez 26, 2016 3:27 am

Sehr schöne Theorie.
Genau wegen sowas habe das Forum hier eröffnet.

Nun zu meiner Frage

Ich sehe da eine sache die geklärt werden müsste (kenne die Fan-fiction leider nicht. vieleicht steht es da drin)

Wie hoch ist das Potential von Bra im vergleich zu Vegetto ? wie stark kann Bra werden ?
Wenn sie das Potetial hat um so stark zu werden wie Vegetto, dann ist das hier keine Lösung.

Keiner kann bis jetzt Bras Kontrolle einschätzen.
Vegetto muss immer da sein um Bra unter Kontrolle zu halten. Ich sehe da große Probleme wenn Bra den Platz von Vegetto einnimmt.

Ich glaube du würdest das auch mit dem Beispiel von Superman vergleichen.
Hier wäre es aber ein Großes Risiko von Gohan. Ich denke nicht dass er das machen würde.

Was passiert mit Bra, wenn ihr Vater verschwindet (mehr oder weniger ausgelöscht wird)
die würde doch genau so ein Wutanfall haben.


auf seite 277 sieht man ganz genau, dass in Bra noch ziemlich viel potential steckt.
http://www.dragonball-multiverse.com/de/page-277.html#h_read

Sie ist noch ein teenie und hat schon so eine Macht. Vegetto ist sogar in der dreifachen gewechselt um Brayu aufzuhalten.
Es geht nicht darum was sie jetzt drauf hat, sonder wie das Potential ist und selbst wenn sie Vegettos macht nicht erreicht, so wäre sie doch ebenfalls eine Gefahr für das Universum. (Ich nehme an dass Vegetto selbst grad ne gefahr darstellt.)
http://www.dragonball-multiverse.com/de/page-1260.html#h_read

Es geht nicht darum was sie jetzt drauf hat, sondern wie das Potential ist und selbst wenn sie Vegettos macht nicht erreicht, so wäre trotzdem die frage wie gefährlich kann sie werden.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dbm-germany.forumieren.com
Schalepetri
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 23
Anmeldedatum : 21.12.16

BeitragThema: Re: Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster   Mo Dez 26, 2016 5:24 am

Hi Ahrak, schön dich zu hier zu sehen.

Wir haben in der Vergangenheit mal darüber geredet und ich unterschreibe deine Theorie.
Die Hinweise zu #VegettoGate sind alle da, ich kann mir auch nichts besseres vorstellen.
Die Fanfic zu Vegetto habe ich gelesen und es passt zusammen.
Die FF finde ich philosophisch gesehen auch sehr interessant. Ich werde dazu nochmal einen eigenen Thread erstellen, der dir geffallen wird.


An einem Punkt würde ich dir aber widersprechen:

Vegetto war wohl selbst nie Kind, doch war es es durch Goku und Vegeta. Vegetto würde ich in der Charakteranalyse also nicht dahingehend beurteilen.
Als kleines Gedankeneyperiment: Was wäre, wenn entweder Goku oder Vegeta allein durch *insert plot here* Vegetto's Kraft als Individuum erlangt hätten? Der jeweils andere seit nicht beachtet in dem Experiment.

Beide hätten ähnlich reagiert: mit der Suche nach neuen Herausforderungen und mit der Frustration an fehlernder Herausforderung. Danach unterscheiden sie sich jedoch:

Zu Vegeta passt das geradzu fanatische Durchsuchens des Universums nach Herausforderungen (ähnlich Vegetto). Danach in Frustration die selbst gewählte Isolation (wie Vegetto sie aus anderen Gründen ebenso gewählt hat).
Dann das Aufflammen der dunklen Seite, die emotionale Unruhe, die sich auch in Aggressionen gegenüber Angehörigen äußern kann. Es wird nach allem gesucht, das innere Verlangen zu befriedigen, die Langeweile zu bekämpfen. Daher kommt der Gedanke, das Universum zu regieren.
Tyrannei, Isolation oder eine tickende Zeitbombe als braver Familienvater.
Vielleicht auch Aufgabe wie nach den Cell Games.

Goku hingegen sehe ich so:
Er würde sich wohl um die nächste Generation kümmern und sie trainieren. Das hat er auch schon mit Uub gemacht, der Potentialunterschied wäre in diesem Gedankenexperiment zu groß für ein Rematch.
Das fehlende Kämpfen macht ihm auch zu schaffen. Daher ist die Neuorientierung als Sensei sinnvoll, ein Großvater, im Prinzip Goku am Ende von GT.
Ein wenig finsterer könnte es auch sein, da Goku (wenn ich nicht falsch liege), doch noch etwas zu jung ist, um sich als Fulltime Opa und Sensei zufrieden zu geben. Dann wird es psychologisch wirklich finster:
Anstelle von Vegeta's Zorn und Wut würde sich vielmehr eine gewisse Leere in ihm ausbreiten, wie es jemanden passieren kann, den nichts mehr auf der Welt anregt. Ein stilles Ergeben seiner Situation und Leben in der Vergangenheit. Gar wie eine extreme Depression, ein Hinwegwegetieren eines Charakters, der durch Stimulation am Leben gehalten wurde. Das entspricht im ergebnis Vegeta's Selbstaufgabe nach den Cell Games.

Ohne dass ich darauf abgezielt habe, ist der DBM Vegetto die exakte Mischung aus beiden im Gedankenexperiment. Vegeta's impulsivere Charakterzüge sind dominanter. Gohan, die Kaios und er sellbst versuchen die friedvolleren Goku Züge in ihm zu stärken. Das Problem hierbei ist jedoch eine sehr frühe Selbstaufgabe, wie ich sie bei Goku beschrieben habe. Ein furchtbares Schicksal für eine jüngere Seele und alles in allem ein schreckliches Dilemma.

Meiner Beobachtung nach schlummert das Böse also nicht in Vegetto. Seine extreme Saiyan Natur und sein unbefriedigtes Verlangen nach Kämpfe erzeugen eine Unruhe, die in Aggressivität und Verlust der Selbstkontrolle mündet. Ähnlich wie bei Vegeta, nur deutlich stärker. Die Alternativen sind so mies und das Dilemma ist so groß, dass es nochmals schlimmer wird. Vegetto als Herrscher, der etwas Luft ablassen kann, hört sich für mich sogar besser an, als jemanden, der alles in sich hineinfrisst und irgendwann komplett explodiert.
Wäre er entspannt und ausgeglichen, was durch regelmäßige gute Kämpfe erreicht werden kann, dann hätte er keinen Hang zum Bösen, da wirst du mit mir sicher einer Meinung sein. Ein spannendes Thema, das auch im echten Leben oft vorkommt.
https://www.youtube.com/watch?v=PGy7bpf9ibo


Aber nochmal ein Blick in die Zukunft:
Jahrzehnte unter der gewissenhaften Einflussnahme der Kaios findet Vegetto innere Ruhe und Frieden. Er wird nicht mehr nur Werkzeug der Kaios, sondern selbst zu einer gottgleichen Figur, allmächtig, gütig, weise. Ein Guardian, der in Ruhe und Weisheit über die Welt wacht.
Viele Jahre gehen wieder ins Land, Einsamkeit, Isolation und ebenso eine Abkapselung der sterblichen Welt gehen mit seinem erreichten Status einher. Ich denke vor allem an Dr Manhatten als Vergleich. Ein Geschöpf so mächtig, dass es immer mehr an Menschlichkeit verliert. Diese Position behält er bis zum Ende seiner Tage inne, an der Seite oder gar über den Kaios, als echter Omi.

Spannender könnte es auch so noch weitergehen:
Er erlangt vielleicht sogar Unsterblichkeit. Nach langer Zeit hat er sich soweit von der sterblichen Welt entfernt, dass er einfach verschwindet und langsam zum Mythos für die Nachwelt wird. In irgendwelchen Ecken des Universums haust er, wie in Stase, bis ihm ein Gegner seines Kaliber begegnet. So wie es Vegetto ursprünglich selbst Kontakt mit dieser ominösen, unsterblichen Kreatur hatte.

Das waren mal ein paar Gedanken, ist noch mehr da ^^
Den Dr Manhatten Effekt und das Vegetto-Zen Buu Paradoxon gibt es bald noch von mir, ist etwas verschränkt mit diesem Thema.

_________________
Schalepetri
Offizieller DBM Übersetzer und Kolorist
Wer mir bei meiner Arbeit hilft, wird mit DBM content belohnt Wink
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
ZenBuu_1

avatar

Anzahl der Beiträge : 23
Anmeldedatum : 21.12.16
Alter : 29

BeitragThema: Re: Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster   Mo Dez 26, 2016 1:28 pm

Also ich stimmte euch größtenteils auf jeden Fall zu. Die FanFic über U16 habe ich auch gelesen und fand sie sehr interessant. Man bekommt dadurch wirklich einen besseren Einblick auf Vegettos Charakter. Das von Ashrak beschriebene Ereignis klingt definitiv plausibel.
Anfangs dachte ich das Vegetto genau aus diesem Grund überhaupt erst das Turnier gewinnen will, damit er sich wieder eine De-Fusion wünschen kann. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Vegetto fühlt sich mittlerweile als eigenständiges Induviduum, er ist ein neu erschaffenes Wesen, das lediglich die Eigenschaften von Goku und Vegeta geerbt hat. Deswegen hat er sich ja auch immer aufgeregt, wenn jemand ihn mit den Beiden verglichen hat. Also kaum auszumalen wie er austickt, wenn Gohan quasi über seinen Kopf hinweg entscheidet, das Vegetto wieder defusioniert wird. 

Es wird aber mehrere kausale Zusammenhänge geben denke ich. Eine sehr große Rolle könnte auch seine Gier nach starken Gegnern und guten Kämpfen spielen. Bis auf Broly, kurz gegen Zen Buu und jetzt gegen Ginyu in Bras Körper, hatte er beim Turnier keine wirklichen Herausforderungen gehabt. Dann wurde er noch so blitzschnell von XXI desintegriert, dass sich natürlich auch schon viel Wut bei ihm angestaut haben müsste. Jedoch finde ich auch das viele Nebenplots aufgebaut werden, dass alles könnte seine Zusammenhänge haben und auch ein Auslöser sein, wenn alles auf einmal so richtig rund geht. Babidis heimliche Übernahmeaktionen, Zen Buu der irgendwas mit dem dickem Kaioshin plant, Radditz der eventuell den Mystic State bekommt, XXI plant auch irgendwas und an die Dragonballs will und dann halt jetzt eben noch U8 mit Ginyu, was auch noch für Probleme sorgen könnte bzw eigentlich müsste, sonst wär mit Ginyus Plot extrem viel Potenzial verschwendet... Es könnte ja jetzt sogar so sein, dass Bra einfach selbst schnell handelt ohne zu überlegen und Ginyu/Cold im Tank einfach vernichtet, weil sie sauer ist. Das wäre aber ein grober Fehler und könnte definitiv zum Auschluss von U16 führen, was Vegetto wohl auch nicht erfreuen dürfte.
Das Ding ist, er hat ja schon Cooler und Freezer angegriffen, auch wenn ich eher denke die Beiden wollen eher diskret handeln, sonst hätten sie schon sofort was zu den Vargas gesagt und werden wohl kaum petzen gehen. Very Happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Broly
Gast



BeitragThema: Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster    Do Dez 29, 2016 1:20 am

Ich sehe das mit der Sache das sich Vegetto langweilt weil er keine Herausforderungen hat genauso. Aber durch dieses Turnier hat er ja jetzt einige Gegner die Ihn Paroli bieten können wie Gast, Zen Buu, XXI.
Also wäre es für Ihn in Zukunft eine Möglichkeit durch andere Universen zu reisen um gegen starke Gegner zu kämpfen. Vielleicht trifft er im einem Uni auf Berrus. Smile
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster   

Nach oben Nach unten
 
Mögliche Gründe für Vegettos Ausraster
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Dragonball Multiverse :: DBM Manga :: Theorien-
Gehe zu: